Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Elisabeth-Gössmann-Preis

Die Elisabeth-Gössmann-Preise werden für hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Frauen- und Geschlechterforschung seit 2001 regelmäßig vergeben und dienen der Nachwuchsförderung.
Die Arbeiten müssen an einer der theologischen Fakultäten oder -Hochschulen in Österreich angenommen worden sein und ein theologisches oder religionswissenschaftliches Thema behandeln, das sich kritisch mit frauen- und geschlechterspezifischen Fragen in den christlichen oder anderen religiösen oder weltanschaulichen Traditionen auseinandersetzen.

 

Am 14. Jänner 2014 fand zum bereits siebenten Mal die Verleihung der Elisabeth-Gössman-Preise statt, die hervorragende Arbeiten zu Frauen- und Geschlechterforschung würdigen und NachwuchswissenschafterInnen fördern.


Der diesjährige Elisabeth-Gössmann-Preis ging an Dr. Nina Kogler, die an der Uni Graz studiert hat und nun an der Universität Innsbruck tätig ist. Jeweils ein Elisabeth-Gössmann-Förderpreis wurde an MMag. Edith Petschnigg (Uni Graz), Sr. Mag. Anna Elisabeth Rifeser (Bozen) und Mag. Petra Wlasak (Uni Graz) verliehen

 

Jury-Vorsitzende Michaela Sohn-Kronthaler mit den Preisträgerinnen Edith Petschnigg, Sr. Anna Elisabeth Rifeser, Nina Kogler und Petra Wlasak (v.l.)

Vizerektorin Renate Dworczak

Dekan Reinhold Esterbauer

 


Kontakt bzw. Informationen zur Elisabeth Gössmann-Preisverleihung:


Professorin Dr. Michaela Sohn-Kronthaler, Vorsitzende der Jury

Karl-Franzens-Universität, Universitätszentrum Theologie, Institut für Kirchengeschichte und Kirchliche Zeitgeschichte, Heinrichstraße 78B, A-8010 Graz; Tel. 0043 316 380 DW 3200 bzw. Sekretariat 0043 316 380 DW 3195; Email: michaela.sohn-kronthaler(at)uni-graz.at


Am 25. November 2010 wurde zum fünften Mal der Elisabeth-Gössmann-Preis an der Katholisch-Theologischen Fakultät verliehen. Den Förderpreis erhielt dieses Mal die Wiener Religionspädagogin Mag.a Edda Strutzenberger für ihre Diplomarbeit "Geschlechtergerechtigkeit und Religion im Rahmen der Schulentwicklung". 

 

Informationen zur letzten Preisverleihung

 


Von links nach rechts: Vizerektorin Univ.-Prof.in Irmtraud Fischer, Jury-Vorsitzende Univ.-Prof.in Michaela Sohn-Kronthaler, Univ.-Prof.in Mary Hawkesworth (Festvortragende), Preisträgerin Mag.a Edda Strutzenberger, Dekan Univ.-Prof. Hans-Ferdinand Angel, Gemeinderätin Sissy Potzinger, Landtagsabgeordnete MMag.a Barbara Eibinger.

 

Weitere Fotos der Preisverleihung


Pressemitteilung zum Elisabeth-Gössmann-Preis 2010



Veröffentlichungen zu den Preisverleihungen:

 

  • Michaela Sohn-Kronthaler (Hg.): Elisabeth-Gössmann-Preis für hervorragende Arbeiten zur Frauen- und Geschlechterforschung. Dokumentation des Festaktes der Katholisch-Theologischen Fakultät Graz am 25. November 2010. Graz 2010.

  • Michaela Sohn-Kronthaler (Hg.): Elisabeth-Gössmann-Preis für hervorragende Arbeiten zur Frauen- und Geschlechterforschung. Dokumentation des Festaktes der Katholisch-Theologischen Fakultät Graz am 23. Oktober 2008. Graz 2008.

  • Michaela Sohn-Kronthaler (Hg.): Elisabeth-Gössmann-Preis für hervorragende Arbeiten zur Frauen- und Geschlechterforschung. Dokumentation des Festaktes der Katholisch-Theologischen Fakultät Graz am 21. November 2006. Graz 2007.

Kontakt

Sprecherin des Schwerpunktes
Institut für Alttestamentliche Bibelwissenschaft Heinrichstraße 78B, 8010 Graz
Univ.-Prof. Mag. Dr.theol. Dr.h.c. Irmtraud Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 6021

Kontakt

Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.theol. Michaela Sohn-Kronthaler

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.