Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Sonstige Veranstaltungen

Lange Nacht der Genderlesung

Der Cluster Gender des Forschungsnetzwerks Heterogenität und Kohäsion der Uni Graz organisierte in Kooperation mit dem Schauspielhaus Graz eine

lange Nacht der Genderlesung:

Montag, 9.12.2019, 17-22:30 im Foyer des Schauspielhauses

"Rechtsruck" bedroht Gleichberechtigung

Bibelwissenschaftlerin Irmtraud Fischer, die 1993 für die erste katholisch-theologische Frauenhabilitation in Österreich sorgte und seither vielbeachtete Beiträge zur alttestamentlichen Geschlechterforschung leistete, stellt die "lange Nacht der Genderlesung" am 9. Dezember in den Kontext einer besorgniserregenden politischen Entwicklung: "Durch das heutige Europa geht ein Rechtsruck, der insbesondere die gesellschaftlichen Bemühungen um die Gleichbehandlung aller Geschlechter wenn nicht gar rückgängig, so doch zumindest lächerlich zu machen versucht." Mit der Lesung solle ein Zeichen gegen Diskriminierung gesetzt werden.

Von den Lesenden frei ausgewählt wurden Texte, die "als programmatisch für eine Gleichbehandlung von Männern und Frauen und aller Geschlechter zu verstehen sind": Gedanken von Simone de Beauvoir aus dem feministischen Klassiker "Das andere Geschlecht" werden ebenso zu hören sein, wie solche der US-Essayistin Susan Sontag oder der heuer verstorbenen Grazer Philosophin Elisabeth List. Schauspielhaus-Direktorin "Gastgeberin" Iris Laufenberg liest aus "Das Leben des Vernon Subutex" der französischen Romanautorin Virginie Despentes.

Prominente Lesende

Weitere Vorlesende sind u.a. die NR-Abgeordnete und ehemalige Frauenministerin Juliane Bogner-Strauß mit einem Text der deutschen Autorin und Schauspielerin Katrin Bauerfeind, die Grazer grüne Stadträtin Judith Schwentner mit Passagen aus der Nationalratsdebatte zur 2011 gegenderten österreichischen Bundeshymne, die KPÖ-Stadträtin Elke Kahr, die VP-Landtagsabgeordnete Alexandra Pichler-Jessenko, die Pharmakologin Irmgard Lippe, die Soziologin Katharina Scherke sowie die Grazer Theologinnen Anneliese Felber, Gunda Werner und Ulrike Bechmann. Musikalische und schauspielerische Beiträge ergänzen das Programm.

Zu den Informationen auf der Seite des Schauspielhauses.

Die ausführliche Ankündigung des ORF.

Informationen zum Download

 

 

2. Lange Nacht der Genderlesung im Schauspielhaus Graz

Irmtraud Fischer organisierte in Kooperation mit dem Schauspielhaus Graz eine

2. Lange Nacht der Genderlesung:

Samstag, 7.3.2020, 18.30-23:00 im Foyer des Schauspielhauses

 

Kontakt

Sprecherin des Schwerpunktes
Institut für Alttestamentliche Bibelwissenschaft Heinrichstraße 78B, 8010 Graz
Univ.-Prof. Mag. Dr.theol. Dr.h.c. Irmtraud Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 6021

Kontakt

Ao.Univ.-Prof. Mag. Dr.theol. Michaela Sohn-Kronthaler

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.